Nachhaltigkeit und Qualität

Unsere Lieferanten spielen auf diesem Gebiet eine führende Rolle

Meer

MAKIMANIA bezieht ab Juli 2020 keinen Lachs mehr von den Färöer-Inseln

LACHS Zur Zeit prüfen wir Lachs in Premium-Qualität von Schottland und Bömlo, welche dem Nachhaltigkeitsprinzip von MAKIMANIA entsprechen.

Fang mit gutem Gewissen

THUNFISCH ( Wild, FAO 71/77 Westlicher und Mittlerer Pazifik) Unser Premium-Thunfisch-Lieferant ist sich seiner Verantwortung gegenüber Kunden und der Umwelt bewusst. Er bekennt sich zu einer nachhaltigen Fischeinkaufspolitik. In seiner Handelskette fördert er aktiv Produkte, die den Anforderungen folgender Organisationen oder Labels entsprechen: MSC, ACS, GGAP, FOS, BIO, Dolphin Safe. Auf den Handel mit folgenden Artikeln wird verzichtet: Verkauf lebender Krustentiere, IUCN-Red-List geführte Fischarten, Produkte aus illegaler Fischerei und Produkte, die den Anforderungen internationaler Artenschutzabkommen nicht entsprechen (CITES).

Klicke auf das jeweilige Symbol um die Webseite aufzurufen.


Land

Schweizer Herkunft

Wir sind bestrebt, das Gemüse und die Früchte, sofern Saisonal- und in der japanischen Küche möglich, marktnah zu beschaffen. Wir möchten die Schweizer Landwirtschaft stützen und regionale Produzenten berücksichtigen, die nach ökonomischen Qualitätsanforderungen produzieren.

Japanische Herkunft

Aufgrund der grossen Nachfragen von japanischen Produkte in Europa, werden diese unterdessen teils auch in Europa hergestellt, sofern möglich. Unser Lieferant bezieht teils auch von solchen Produzenten. Produkte welche ausschliesslich in Japan produziert werden können, werden in Grosschargen eingekauft um so unumgängliche CO2 ausstosse zu verringern. Sofern möglich, verzichten wir auf Bestellungen von Kleinstmengen.

Verpackung

Dass wir für unsere Produkte "über die Gasse" auf nachhaltige Verpackung setzen war uns von Anfang an klar. Dass es so schwierig sein würde, nicht. Bis auf wenige Verpackungsgrössen haben wir die gewünschten Materialien in den benötigten Grössen gefunden und arbeiten daran, die restlichen nach unserem ökologischem Prinzip zu beschaffen. Wir entrichten für diese Artikel höhere Einkaufspreise, jedoch mit dem Wissen, unser Beitrag für eine saubere Abfallpolitik zu leisten.

Deshalb setzen wir in der Zusammenarbeit auf starke und vertrauenswürdige Partner, die mit dem gleichen Anspruch arbeiten.

Unsere Poké Schalen und Suppenbecher bestehen aus Bagasse. Bagasse entsteht als eigentliches Abfallprodukt bei der Gewinnung von Zucker, daher auch die ursprüngliche Bedeutung des Wortes. Um an den Saft im Inneren des Zuckerrohrs zu gelangen, wird dieses ausgepresst. Übrig bleiben faserige Reste, eben die Bagasse. Als natürliches Nebenprodukt ist Bagasse ressourcenschonend. Zucker ist zudem ein nachwachsender Rohstoff – und gedeiht dazu noch schnell. Schon nach neun Monaten können die Zuckerrohre geerntet werden. Auch die Energiebilanz fällt bei der Herstellung noch besser aus als etwa bei der Gewinnung von Holzfasern. Im Gegensatz zu Mais, der ebenso in der Verpackungsindustrie zum Einsatz kommt, ist Bagasse keine Grundlage von Nahrungsmitteln. Darüber hinaus überzeugt sie in puncto Entsorgung: Auf dem heimischen Kompost verrottet sie innerhalb von acht Wochen.

Unsere Löffel und Gabeln bestehen aus Holz und sind biobeschichtet, frei von erdölbasierten Kunststoffen, lebensmittelecht und punktet durch ein angenehmes Mundgefühl. Das verwendete Holz dafür stammt aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft, ist vollständig biologisch abbaubar und kompostierbar. Dies gilt auch für die Essstäbchen.